Der Menschenfeind

Bild 1
  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

  • Der Menschenfeind – Arno Declair
    Arno Declair

    Der Menschenfeind – Arno Declair

Deutsch von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens

Alceste liebt Célimène, doch die umworbene junge Witwe hält ihn hin. Ungeduldig begibt er sich in ihr Haus, um von ihr ein ­klares Bekenntnis zu hören. Dort trifft er auf Freunde und Konkurrenten, auf ihm gewogene Frauen, auf eine Gesellschaft, die bei Hof ein- und ausgeht und deren formvollendete Umgangsformen er als verlogen und geheuchelt ablehnt. Alceste ist ­allen bekannt: ein anstrengender Charakter, klug, witzig, wohlhabend und voller Hass auf eine Welt, zu der er gehört, wie sie zu ihm. ­Er schlägt um sich, verletzt mit Worten, predigt unbedingte Wahrheit, Kompromisslosigkeit und Weltflucht.

Vermutlich ist Der Menschenfeind Molières am meisten autobiographisch geprägtes Stück. Am Hof Ludwigs XIV. angekommen, klarsichtig und verführbar und einer um 21 Jahre jüngeren Frau erlegen, wusste Molière, dass nichts komischer ist als der Mensch im Strudel seiner Schwächen. Der berühmte Komödien­autor durchschaute die Mechanismen des Hofes und dessen Macht-Hierarchie. Auf der anderen Seite wusste er um den ­natürlichen Egoismus des Menschen und sah das Erfordernis ­eines gesellschaftlichen Vertrages. Doch wie sähe ein solcher ­optimalerweise aus?

Künstler/Beteiligte: Anne Lenk (Regie), Florian Lösche (Bühne), Sibylle Wallum (Kostüme), Camill Jammal (Musik), Matthias Vogel (Licht), Sonja Anders (Dramaturgie), Ulrich Matthes (Alceste), Manuel Harder (Philinte), Franziska Machens (Célimène), Lisa Hrdina (Éliante), Judith Hofmann (Arsinoé), Timo Weisschnur (Oronte), Jeremy Mockridge (Acaste), Elias Arens (Clitandre)

Laufzeit: Di, 10.12.2019 bis Di, 31.12.2019

Tickets für diesen Termin buchen Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Alle Termine und Tickets

7 von insgesamt 7 Terminen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.